Kampf um den Turniersieg

Kampf um den Turniersieg

06.05.2018

Herzlich Willkommen an diesem sonnigen Samstag zum 6. Turnier des Bambini Fair-Play-Cups im Manni-Park in Lichtenow-Kagel.


An diesem Tag durfte ich einmal die Seite wechseln und stand als Trainer der F-Juniorinnen der SG Rot-Weiß Neuenhagen an der Seitenlinie. Eine tolle Geste und ein Vertrauensbeweis von Trainer Wolfgang, vielen Dank, dass du mir diese aufregende Erfahrung ermöglicht hast ;o) !
Eines möchte ich an dieser Stelle schon vorne weg stellen: Mädels, ihr habt in diesem Turnier die Trainingsinhalte klasse umgesetzt, erstklassig gekämpft und einen prima Mannschaftszusammenhalt gezeigt. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung!

Bruchmühle gönnte sich eine Pause - wohl noch erschöpft von unserem letzten Spiel gegen sie. Aus diesem Grund standen für jeden 3 Spiele a 12 Minuten an. Außerdem setzte ich durch, dass wir zur 1:4 Aufstellung aus der Vorrunde zurückkehrten. Das sollte unseren Spielerinnen mehr Platz und Spielräume verschaffen. Der Ausfall von Bruchmühle gab allen Teams die Möglichkeit, um den Turniersieg zu kämpfen, und das hatten wir auch so vor.


Im ersten Spiel trafen wir auf den Gastgeber aus Lichtenow-Kagel, gegen den wir am letzten Sonntag eine bittere 0:1 Niederlage hinnehmen mussten. Wir waren doppelt motiviert und begannen in der eingespielten Aufstellung aus der Vorrunde, in der uns ja nur 5 Spielerinnen zur Verfügung standen. Pauli und Flo in der Abwehr, Laura und Leylani im Sturm und im Tor sorgte Emilia wieder für den sicheren Rückhalt. Durch die Zugänge von Emilia und Sashi können wir uns nun flexibler aufstellen und auf die Spielweise des Gegners anpassen. Sashi spielt auf der defensiven Position, um bei spieltechnisch starken Mannschaften die Abwehr zu stärken und die Mitte dicht zu machen. Matilda tritt weiterhin als Torwartbackup, aber insbesondere als offensive Option auf, um mit ihrer starken Präsenz im Mittelfeld und im Sturm Druck auszuüben und Torabschlüsse zu generieren.


Gegen Kagel ließ ich von Beginn an aggressiv pressen und sofort den ballführenden Jungen angreifen. Die Mädchen erspielten sich damit Torchancen und es dauerte nicht lange, da schickte Pauli Leylani nach eigenem Ballgewinn mit einem präzisen Pass in den Lauf. Leylani verwandelte platziert ins Eck - 1:0 für uns. Infolge des hohen Pressings kamen die Kageler Jungs dann zu einer Konterchance, die sie gleich zum 1:1 Ausgleich nutzten. Unsere Mädchen waren etwas konsterniert und spielten daraufhin nicht mehr so präzise. Es blieben nur noch 4 Minuten und das Publikum trieb sie nach vorne. Meine Anweisungen von der Seitenlinie gingen dabei unter. Jetzt weiß ich, wie sich Wolfgang immer fühlt. Man spürte, dass das nächste Tor für uns in der Luft lag und wir unbedingt gewinnen wollten. Dieses Mal schickte Leylani Matilda einen schönen Pass in den Lauf und überspielte dabei 2 Jungs. Matilda war frei vor dem Tor und ließ sich die Chance nicht nehmen. Mit Schmackes überwand der Ball den Torwart ins obere Eck. 2:1, nun waren wir auf der Siegerstraße. Und kurz vor Ende probierte es Flo, wie abgesprochen, aus der 2. Reihe und traf ebenfalls platziert und unhaltbar für den Torwart zum 3:1 Endstand. Nach dem Abpfiff war der Jubel groß, so konnte es weitergehen.


Im nächsten Spiel ging es gegen Rüdersdorf, auch hier wollten wir Revanche für das verlorene Spiel im letzten Turnier. Anstatt des Spielsystems mit 2 Abwehrspielerinnen und 2 Stürmerinnen ließ ich jetzt eine Raute mit einer Abwehrspielerin, einer Stürmerin und 2 Mittelfeldspielerinnen auf den Außenbahnen spielen. Die Mädchen brauchten am Anfang noch etwas, um sich an das System zu gewöhnen. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel. Wichtig war mir, neben dem Gewinnen wollen, dass wir die Jungs beim Ballbesitz konsequent stören und beim eigenen Ballbesitz über die Außen spielen sowie mit langen und genauen Pässen die Jungs überwinden. Das gelang am Anfang durch das umgestellte System noch nicht ganz, infolgedessen wir auch den Gegentreffer zum 0:1 kassierten. Die Mädchen machten aber weiter und Flo konnte mit einer tollen Einzelleistung den 1:1 Ausgleich erzielen. Nun war es ein Hin und Her. Vor allem Laura und Leylani zeigten offensiv wie defensiv ein klasse Zweikampfverhalten. Bisher waren sie immer etwas schüchterner unterwegs. Durch das grundsätzlich mannschaftlich geschlossene Verteidigen kamen die Jungs eigentlich nur über Freistöße zu weiteren Torchancen. Emilia konnte hintereinander gleich drei Ecken am kurzen Pfosten bravourös entschärfen. Nach einem Eindribbeln von Flo bot sich Pauli dieses Mal auf der rechten Seite an und bekam einen tollen Pass die Linie entlang. Diesen nahm sie im Lauf mit und vollstreckte wunderschön mit Rechts ins lange Eck - 2:1. Nun galt es hinten alles dicht zu machen und das Ergebnis über die Zeit zu schaukeln. Der ersehnte Schlusspfiff brachte den 2. Sieg und damit eine perfekte Ausgangslage für das Endspiel gegen unsere Jungs aus Neuenhagen. Ein Unentschieden würde sogar für den Turniersieg reichen. Ich kam echt ins Grübeln, wie ich gegen die Konkurrenz von Rot-Weiß aufstellen soll. Ich entschied mich, bei der Raute zu bleiben, allerdings etwas defensiver und auf Sieg zu spielen. Außerdem gab ich allen die Möglichkeit, von Beginn an ihre Stärken zu zeigen. Sashi bekam einen besonderen Auftrag. Sie sollte den Kapitän der Jungs daran hindern, das Spiel aufzubauen und Fernschüsse zu blockieren. Dieses war uns im letzten Aufeinandertreffen zum Verhängnis geworden. Man merkte den Mädchen nach Anpfiff allerdings schnell an, dass die bisherigen Spiele Körner gekostet haben. Die Konzentration und Laufbereitschaft ließen etwas nach. Die Jungs ließen den Ball gut laufen und erzielten schnell das 1:0. Leider wurden wir danach wieder von einem Fernschuss von der Mittellinie geschockt. Unhaltbar für Emilia - ein Déjà-vu-Erlebnis! Da müssen Wolfgang und ich uns für das letzte Turnier noch etwas einfallen lassen. Im weiteren Spielverlauf hatten wir aber ebenfalls unsere Chancen, das eine oder andere Tor zu erzielen. Punktum sollte es aber nicht sein! Nach Abpfiff waren die Mädchen enttäuscht und ein paar Tränchen ließen sich nicht verdrücken.
Mädels, ihr könnt trotzdem sehr sehr stolz auf euch sein und ich stelle mich auch liebend gerne wieder als Trainerersatz an eure Seitenlinie.

Fazit:
Wir werden beim nächsten Mal bei einem Spielsystem bleiben. Pässe, das Abwehrverhalten und euer Siegeswille waren sehr gut. Wir werden das Konditions- und Sprinttraining forcieren und Standards wie Ecken oder Eindribbeln üben.

Persönliches Fazit:

Es hat mir heute sehr viel Spaß gemacht, trotzdem liegt mir das Co-Training besser und ich unterstütze Wolfgang gerne weiter, um euch noch stärker zu machen.
Außerdem ist es als Trainer deutlich schwieriger, einen Spielbericht zu schreiben. Ich ziehe meinen Hut vor Wolfgang und vielleicht erklärt der eine oder andere sich bereit, Wolfgang den Part auch einmal abzunehmen.

Daniel Wolff