Navigation
SG Rot-Weiss Neuenhagen · Offizielle Website

Fußballclub kann in Neuenhagen nicht gewinnen

Ohne etatmäßigen Keeper gewinnt die SG 2:0 gegen den Tabellenführer FC Eisenhüttenstadt II.

Die Mannschaft der Stunde in der Kreisoberliga heißt weiterhin SG Rot-Weiss Neuenhagen. Ohne einen etatmäßigen Torwart, aber mit viel Kampf rang die SG den aktuellen Tabellenführer FC Eisenhüttenstadt II mit 2-0 nieder und bleibt weiterhin als einziges Team in der Rückrunde ungeschlagen. 

Die Marschroute war eindeutig: Der Ball sollte möglichst weit vom eigenen Tor ferngehalten werden, da dieses durch den Ausfall von Lukas Geerhardt und Florian Rudolph "nur" durch Verteidiger Carsten Drieschner gehütet wurde. Der Plan ging voll und ganz auf, da Trainer Max Wolchow vor dem 36jährigen seine Top-Elf aufbieten konnte. Mit Marcus-Oliver Förster und Pierre Woyke war Rot-Weiss obendrein auch noch in der Lage frische Offensivkräfte zu bringen. 

Lediglich eine abgerutschte Flanke, die sich am zweiten Pfosten gefährlich senkte, ließ die Heimelf in der ersten Halbzeit zu. Nachdem ein Abseitstor durch Philip Thimian, welches vermutlich keines war, noch zurückgepfiffen wurde, hatte Neuenhagen beim Führungstreffer durch Enrico Butter ein wenig mehr Glück. Eine leichte Abseitsstellung nutzte der Routinier zum nicht unverdienten 1-0 Halbzeitstand (39.).

Ein ähnliches Bild setzte sich auch im zweiten Abschnitt fort. Rot-Weiss war zwar nicht mehr so aktiv und bemüht ein Tor zu erzielen, jedoch bot der gestürzte Tabellenführer wenig Torraumszenen an. Die wenigen Nadelstiche der SG durch die schnellen Angreifer Woyke, Thimian und Vincent Seidel konnte die Defensive aus Eisenhüttenstadt meist nur mit Fouls stoppen. Letzterer schaffte in der 72. Minute allerdings doch einen Durchbruch und legte für Torjäger Thimian mustergültig auf. Dieser dankte mit einem satten Schuss in das obere Eck zum 2-0. Die Gäste scheiterten Minuten vor Schluss noch am Pfosten. Das ersparte Neuenhagen eine wohlmöglich hektische Endphase. Stattdessen brannte bei der Brandenburgliga-Reserve die Nerven durch. Jungspund Lucas Glazda flog nach rassistischen Äußerungen mit glatt Rot vom Platz.

Am kommenden Samstag geht es zwischen den Osterfeiertagen für die SG nach Neutrebbin. Dort wartet die unterklassige Hertha im Kreispokal-Viertelfinale. Das Team möchte möglichst den Schwung mitnehmen und in die nächste Runde einziehen. Anstoß ist um 15:00 Uhr.

Bilder vom Spiel